Sonntag, 19. Juli 2015

[ #entwicklung ] Vom Nutzen der Globalisierung und der Krise: Armut finanziert Reichtum

Für jeden US-Dollar, der in die Entwicklungsländer geht, fließen mehr als zwei Dollar wieder zurück in die Industriestaaten.

Der Mythos der hilfsbedürftigen Armen in den sogenannten Entwicklungsländern, die von der Wohltätigkeit des reichen Westens abhängig sind, wird mit einer neuen Studie ad absurdum geführt. Vielmehr bereichern sich die industrialisierten Staaten unter dem bestehenden Wirtschafts- und Finanzsystem auf Kosten der Menschen im globalen Süden.

Das europäische Netzwerk Eurodad stellt in seinem Bericht The State of Finance for Developing Countries, 2014 Finanzabflüsse aus Ländern des globalen Südens den Finanzzuflüssen gegenüber. Neben den illegalen Geldströmen (Allein 2012 gingen den Regierungen dieser Länder durch illegale Geldströme mehr als US$ 630 Milliarden verloren) ins Ausland beziehen die Autoren u.a. Schuldentilgungszahlungen und zurückgeführte Gewinne ausländischer Investoren auf der negativen Seite mit ein.

Die US-amerikanischen Organisation Global Financial Integrity geht in ihrem Bericht „Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012“ sogar von noch höheren Verlusten aus illegalen  Geldabflüssen für das Jahr 2012 in Höhe von US$ 991,2 Milliarden aus. Laut den Autoren haben sich die illegalen Finanzflüsse seit 2003 mehr als verdreifacht. Einen Großteil davon machen Preismanipulationenen im unternehmensinternen Handel aus.

Auf positiver Seite werden ausländische Direktinvestitionen (FDIs), Überweisungen von im Ausland arbeitenden Familienangehörigen, Offizielle Entwicklungszusammenarbeit (ODA) und Spenden betrachtet. Zwischen 2008 und 2012 übersteigen die Abflüsse aus Ländern des globalen Südens die Zuflüsse von neuen finanziellen Mitteln um mehr als das Doppelte.

Die US-amerikanischen Organisation Global Financial Integrity geht in ihrem Bericht „Illicit Financial Flows from Developing Countries: 2003-2012“ sogar von noch höheren Verlusten für das Jahr 2012 in Höhe von US$ 991,2 Milliarden aus. Laut den Autoren haben sich die illegalen Finanzflüsse seit 2003 mehr als verdreifacht. Einen Großteil davon machen Preismanipulationenen im unternehmensinternen Handel aus.

[ #forumROMANum ] ⇒


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen